Die Erscheinungen der Muttergottes in Castelpetroso

1888, Castelpetroso, Isernia, Molise, Italien

Die erste Erscheinung

Auch hier, wie in Lourdes und Fatima, w√§hlte Sie die Dem√ľtigen: Bibiana Cicchino, f√ľnfunddrei√üig Jahre alt, einfache und ehrliche B√§uerin, geboren und wohnhaft in Castelpetroso, und Serafina Valentino, vierunddrei√üig Jahre alt, ebenfalls geboren und wohnhaft in Castelpetroso.

Am 22. M√§rz 1888, w√§hrend sie auf der Suche nach einem verlorenen Lamm ist, n√§hert sich Bibiana, angezogen von dem Schein, der von einer H√∂hle ausgeht, und sofort ist sie in eine himmlische Vision eingetaucht: die Heilige Jungfrau halb kniend, mit ausgestreckten H√§nden und zum Himmel gewandten Augen ist da, in einem Akt des Flehens und der Opferung; zu ihren F√ľ√üen liegt der tote Jesus, bedeckt mit Blut und Wunden.

Die Nachricht von den Erscheinungen verbreitete sich mit der Schnelligkeit eines Blitzes in ganz Castelpetroso und breitete sich in aufeinanderfolgenden Wellen in alle umliegenden St√§dte und Regionen aus. Scharen von Gl√§ubigen f√ľhlten sich, wie von einem Rausch ergriffen, dazu getrieben, zur H√∂hle Cesa tra Santi zu pilgern und ihre Zahl wuchs von Tag zu Tag: der Berg machte bald den Eindruck eines menschlichen Ameisenhaufens. Wenige Tage nach den Erscheinungen kamen an einem einzigen Tag etwa 4000 Pilger nach Cesa tra Santi.

Bischof Francesco Palmieri

Bischof Francesco Palmieri, Bischof von Bojano, stellte beim ersten Bekanntwerden dieser au√üergew√∂hnlichen Ereignisse Cesa tra Santi sofort unter Kontrolle und ordnete ein erstes Vorverfahren zur Untersuchung der angeblichen Erscheinungen an. Sp√§ter ernannte ihn der Heilige Vater Leo XIII. selbst, wenn auch nur m√ľndlich, zum Apostolischen Delegaten und beauftragte ihn, im Namen des Heiligen Stuhls eine Inspektion der Grotte der Erscheinungen durchzuf√ľhren.

Am Morgen des 26. September 1888 begab sich der Bischof in die Grotte von Cesa bei den Heiligen, und auch er hatte die Gnade, die Schmerzensmutter zu sehen, und zwar in der gleichen Haltung, die von den ersten beiden Sehern beschrieben wurde. Dies sind seine textlichen Worte: "Mit einem gl√ľcklichen Geist kann ich best√§tigen, dass die Vorzeichen von Castelpetroso die letzten Traktate der g√∂ttlichen Barmherzigkeit sind, um die Irregef√ľhrten auf den rechten Weg zur√ľckzurufen. Auch ich kann bezeugen, dass ich, als ich an den heiligen Ort ging und mich auf das Gebet konzentrierte, die Erscheinung der Jungfrau hatte".

Bischof Palmieri spricht im Sinne der vollen Akzeptanz der Phänomene von Castelpetroso, die in einem göttlichen Plan und nicht im Rahmen von Hysterie und Illusion konfiguriert sind.

Die Presse griff die Tatsachen von Castelpetroso sofort auf: "Il Servo di Maria", eine zweimonatlich erscheinende marianische Zeitschrift, die in Bologna von den Dienerinnen Marien und einigen Laien herausgegeben wurde, war eine der ersten, die die Nachricht von den Erscheinungen ver√∂ffentlichte und verbreitete, und fuhr danach mit p√ľnktlicher Treue fort, ihre Leser √ľber die Nachrichten, die hier von Zeit zu Zeit aufgezeichnet wurden, auf dem Laufenden zu halten. Der Direktor der Zeitschrift, Carlo Acquaderni, begab sich im November 1888 zusammen mit seinem Sohn Augusto zum gesegneten Felsen: im Herzen des Vaters liegt die gro√üe Hoffnung, die Heilung seines Sohnes zu erlangen, der dazu verurteilt war, an den tragischen Folgen einer unheilbaren Krankheit, der Knochentuberkulose, zu sterben. Der Glaube, wenn er fest, wahr und aufrichtig ist, kann nur Wunder bewirken: Augustus wird auf wundersame Weise geheilt!

Der erste Stein

In der Explosion seiner Begeisterung √ľber die wiedererlangte Gesundheit seines Sohnes startet Carlo Acquaderni √ľber die von ihm geleitete marianische Zeitschrift einen Aufruf an alle Verehrer der Schmerzhaften Muttergottes, Gaben zu sammeln, die f√ľr den Bau "eines Oratoriums, einer Kapelle" - wie er sagt - an jenem Ort verwendet werden sollen, der durch die besondere Gegenwart Mariens gesegnet ist.

Sein Wunsch deckt sich mit dem von Bischof Palmieri: Der Bau eines sakralen Geb√§udes zu Ehren der Muttergottes ist einer der zentralen Punkte des Entwicklungsprogramms, das Bischof Palmieri f√ľr Cesa tra Santi skizziert. Der Heilige Vater, vom Bischof √ľber die Initiative informiert, billigt und segnet. Acquaderni beginnt, nachdem er sich mit dem Bischof abgesprochen hat, seine Arbeit der Durchdringung und des Bewusstseins f√ľr den Bau des Heiligtums. Die Bewegung verbreitet sich wie ein Lauffeuer. Anfang Februar 1890 liefert der mit der Planung des Tempels beauftragte Ingenieur Francesco Gualandi aus Bologna bereits das Projekt und die Zeichnungen. Die Vorarbeiten f√ľr die Grundsteinlegung beginnen und am 28. September 1890 legt Bischof Palmieri in Anwesenheit von etwa drei√üigtausend Menschen, in einer Atmosph√§re der Freude, des intensiven Gebets, des Glaubens und der gl√ľhenden Erwartung, w√§hrend einer feierlichen Zeremonie den ersten Stein, der den Beginn der Arbeiten markiert.

Der Bau des Heiligtums wurde durch die gro√üz√ľgigen Gaben der Gl√§ubigen verwirklicht und hat abwechselnd Momente intensiver und eifriger Arbeit bis hin zu Momenten der Unterbrechung und Krise erlebt.

Die Tatsache, dass ein so anspruchsvolles Werk, wenn auch in langen Jahren, mit wenigen Mitteln und geringen finanziellen Ressourcen, vollendet wurde, zeigt die wesentliche Rolle der Vorsehung.

Am 6. Dezember 1973 erließ der Heilige Vater Paul VI. auf Bitten der Bischöfe von Molise ein Dekret, mit dem die Heilige Maria der Schmerzen, die im Heiligtum von Castelpetroso verehrt wird, zur PATRONA VON MOLISE erklärt wurde.

Die Botschaft der Schmerzhaften Muttergottes von Castelpetroso

Was ist die Botschaft, die die Muttergottes durch die Erscheinungen von Castelpetroso in Italien und in der ganzen Welt hinterlassen wollte? In Lourdes bat sie um Gebet und Bu√üe, in Fatima bat sie auch um Opfer f√ľr die S√ľnder und sie wies auf den Heiligen Rosenkranz hin, um jede Gnade zu erlangen. In Castelpetroso hat die Muttergottes nicht gesprochen, oder besser gesagt, sie hat durch ihre eigene Haltung gesprochen. In den Erscheinungen von Castelpetroso befindet sich die Muttergottes in einer ganz anderen Haltung als der, mit der die Schmerzhafte Muttergottes gew√∂hnlich dargestellt wird, vor allem von der Volksfr√∂mmigkeit: auch hier dr√ľckt ihr Gesicht unermesslichen Schmerz aus, aber sie befindet sich in einer k√∂niglichen Haltung priesterlicher M√ľtterlichkeit; halb kniend, sind ihre Arme in einem Akt der Aufopferung ausgebreitet: sie bringt Jesus, die Frucht ihres Leibes, dem Vater dar, als das Opfer der S√ľhne f√ľr die S√ľnden der Menschheit. Im Bewusstsein der erl√∂senden Sendung Jesu, der die Menschheit gerade durch das Leiden erl√∂sen muss, vor dem gekreuzigten Sohn, nimmt sie, "bereits liebevoll in die Opferung des von ihr erzeugten Opfers einwilligend", wie Lumen Gentium sagt (Nr. 58), den Willen des Vaters an und vereint sich mit dem Erl√∂sungsopfer Jesu.

Diese Haltung der Muttergottes bestätigt eine theologische Wahrheit: Gott verband die Jungfrau mit dem Werk der Erlösung und sie wurde, indem sie sich diesem Willen völlig anpasste, durch ihr angenommenes und dargebrachtes Leiden zur Miterlöserin des Menschengeschlechts. All die dargebrachten Opfer und schmerzhaften Leiden, all die Tränen und alle Opfer und die dargebrachten Schmerzen, alle Tränen und die Leiden der Schmerzhaften Muttergottes, die im Augenblick des Todes Jesu ihren Höhepunkt erreichten, haben durch Gottes Segen die ganze Menschheit begleitet, in Vereinigung mit den Leiden des Erlösers, "vermischt", könnte man sagen, mit den eigenen Leiden Christi.

Die Botschaft von Castelpetroso ist sehr tiefgr√ľndig und l√§dt uns ein, √ľber den miterl√∂senden Schmerz Marien nachzudenken, √ľber die √úberf√ľlle und √úberschw√§nglichkeit der m√ľtterlichen Liebe: als Miterl√∂serin hat sie uns zum Leben der Gnade um den Preis unsagbarer Leiden hervorgebracht.

Unsere Muttergottes von Castelpetroso lehrte uns die Notwendigkeit, mit den Leiden Christi zusammenzuarbeiten, wie der heilige Paulus sagte. Die Erscheinung zeigte sie in einer k√∂niglichen Haltung priesterlicher Mutterschaft; halb kniend, die Arme in einem Akt der Opferung ausgebreitet: Sie bringt Jesus, die Frucht ihres Leibes, dem Vater dar, als Opfer der S√ľhne f√ľr die S√ľnden der Menschheit. Gott verband die Jungfrau mit dem Werk der Erl√∂sung, und sie wurde, indem sie sich ganz diesem Willen anpasste, mit ihrem angenommenen und dargebrachten Leiden zur Miterl√∂serin des Menschengeschlechts. Das ist die Botschaft des Castelpetroso: Die heilige Maria hat uns als Miterl√∂serin zum Leben der Gnade erneuert, um den Preis unsagbarer Leiden.

Quelle: ‚ě• www.mariadinazareth.it

 
^